banner.gif
  • Apotheker Ingo M. Walz e.Kfm.
  • Alleestr. 10
  • 59065 Hamm

Urinmenge, veränderte

Wer an bestimmten Krankheiten leidet, kann entweder zu viel oder zu wenig Harn ausscheiden
von Justus Schönemann, aktualisiert am 13.04.2017

Urinmenge, veränderte

Die Produktion von Urin und dessen Ausscheidung ist ein lebenswichtiger Vorgang, damit Abfallprodukte des Stoffwechsels und Fremdsubstanzen (Medikamente, Gifte und Ähnliches) den Körper verlassen können. Normalerweise scheidet ein gesunder erwachsener Mensch zirka 1,5 bis  zwei Liter Urin am Tag aus, etwa 200 bis 400 Milliliter (ml) pro Blasenentleerung. Zu 95 Prozent besteht "gesunder" Urin aus Wasser, ansonsten werden mit ihm Stoffwechselprodukte ausgeschieden (Harnstoff, Harnsäure, Kreatinin) sowie organische Säuren (Oxalsäure, Zitronensäure), Hormone, wasserlösliche Vitamine, organische und anorganische Salze, Farbstoffe (Urochrome).

Liegt die innerhalb von 24 Stunden ausgeschiedene Urinmenge unter 500 Milliliter, sprechen Mediziner von einer Oligurie, sinkt sie unter 100 Milliliter von Anurie. Werden mehr als zwei Liter Urin am Tag ausgeschieden, wird dies als Polyurie bezeichnet. Dieser Effekt wird mit harntreibenden Arzneimitteln oft bewusst herbeigeführt, um bei bestimmten Krankheiten (zum Beispiel Bluthochdruck, Herzschwäche) die Wasser- und Salzausscheidung zu fördern.

Der folgende Überblick bietet nur eine Auswahl wichtiger Ursachen von veränderten Urinmengen. Er ist nicht vollständig und darf nicht als Anleitung zur Selbstdiagnose verstanden werden. Die Diagnose kann nur der Arzt stellen.

Oligurie

Kennzeichen einer Oligurie sind einmal die geringen Mengen Urin (100–500 ml), die innerhalb eines Tages ausgeschieden werden. Dazu kommt eine gelbe bis dunkelgelbe Verfärbung des Urins.

In den meisten Fällen liegt einer Oligurie ein Flüssigkeitsmangel zugrunde, zum Beispiel weil generell zu wenig getrunken wird, was oft bei alten Menschen der Fall ist, oder weil man stark schwitzt (Anstrengung, Fieber) ohne den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Aber auch eine Nierenerkrankung kann dazu führen, dass weniger Urin als normal ausgeschieden wird.

Auch bei Säuglingen kann eine Oligurie auftreten, wenn sie Probleme haben, Flüssigkeit aufzunehmen, sei es wegen eines zu schwachen Saugreflexes, wegen Fehlbildungen im Mundbereich (zum Beispiel Gesichtsspalte) oder aufgrund einer Krankheit.

Anurie

Hier fehlt die Urinausscheidung entweder ganz oder ist äußerst gering (weniger als 100 ml/24h). Der Urin ist dunkel verfärbt und konzentriert.

Die Ursachen für eine Anurie sind vielfältig. So kann sie einmal auftreten, wenn das Flüssigkeitsangebot im Körper gestört ist. Das kann beispielsweise eintreten bei einem Schock, bei anhaltendem Erbrechen oder Durchfall, Elektrolytstörungen sowie infolge diverser Nierenerkrankungen (zum Beispiel Nierenentzündung). Auch ein akutes, lebensbedrohliches Nierenversagen ist meistens durch eine Anurie gekennzeichnet.

Zum zweiten kann eine beeinträchtige Filterfunktion der Nieren die Anurie verursachen: Entzündung der Nierenkörperchen (Glomerulonephritis) oder chronische Nierenschwäche sind hier beispielhaft zu nennen. Eine dritte Ursache liegt in Abflussstörungen der ableitenden Harnwege, beispielsweise durch eine verengte Harnröhre, Blasensteine oder eine Prostatavergrößerung (Prostatahyperplasie). Letztlich kann auch der Missbrauch (Überdosierung) von harntreibenden Mitteln und Abführmitteln zu einer Anurie führen.

Polyurie

Eine übermäßige Urinproduktion (mehr als 2 Liter/24h) ist meist auf eine hohe Trinkmenge zurückzuführen. Dass der Körper die überschüssige Flüssigkeit – in Form sehr hellen Urins – wieder loswerden will, ist eine ganz normale Reaktion. Allerdings liegt dem erhöhten Durstgefühl vielfach eine Krankheit zugrunde: Diabetes mellitus, Diabetes insipidus, Nierenerkrankungen und die Überfunktion der Nebenschilddrüse sind hier zu nennen.

Auch Medikamente können zu einer Polyurie führen, beispielsweise harntreibende Mittel (Diuretika) oder Lithium. Erhöhte Blutkalziumspiegel (Hyperkalzämie) und niedrige Kaliumspiegel (Hypokaliämie) können ebenfalls eine gesteigerte Urinausscheidung bewirken.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Niere

Nierenentzündung

Bei einer Nierenentzündung sind entweder die Nierenkörperchen (Glomerulonephritis) oder die Harnkanälchen und der sie umgebende Raum (interstitielle Nephritis) entzündet »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages